Tagebau Fortuna-Garsdorf

 

1955 entstand der erste Großtagebau im Rheinischen Braunkohlerevier, der Tagebau Fortuna-Garsdorf. Über Jahre hinweg war Garsdorf der größte Tagebau der Welt. Hier setzte die RAG und später die Rheinbraun modernste Fördergeräte ein.
1993 wurde die letzte Kohle im Tagebau Fortuna-Garsdorf gefördert.

Tagebau Fortuna-Garsdorf

Tagebau-Fortuna-GarsdorfLößverkippung: Moderne Verkippung landwirtschaftlicher Flächen im Tagebau Fortuna-Garsdorf.
(Foto: www.forschungsstellerekultivierung.de)

 

infos

Heute ist vom Tagebau Fortuna-Garsdorf nichts mehr zu sehen. Das Ende der Rekultivierung war 2004. Hier entstand ein Naherholungsgebiet. Auf der Wiedenfelder Höhe und der Rekultivierungsfläche des alten Tagebaus erinnern eine Gedenktafel und Wegkreuze an die umgesiedelten Orte und Höfe.

Betroffene Orte

* Garsdorf – Ortsteil von Bedburg – 1963-1965 umgesiedelt – 1965 abgebaggert
* Frauweiler – Ortsteil von Bedburg – 1963-1965 umgesiedelt und abgebaggert
* Wiedenfeld mit seinem Ortsteil Montagsend – Ortsteil von Bergheim – 1963 - 1965 umgesiedelt und abgebaggert
* Burg Holtrop – Ortsteil der damaligen Gemeinde Niederaußem – 1958 abgebaggert
* Winkelheim – Ortsteil von Bedburg – bis 1977 umgesiedelt
* Buchholz – Ortsteil von Bedburg – bis 1977 umgesiedelt
* Giersberg – Gemeinde Glesch – 1968 abgebaggert
* Muchhaus, Oberschlag, Geddenberg, Bedburg-Ost – kleinere zum Stadtgebiet Bedburg zählende Ortschaften