Tagebau Frechen

 

Ab etwa 1920 begann die Großraumförderung auf dem Gebiet des späteren Tagebau Frechen.
Der Tagebau Frechen war der erste Tieftagebau im Rheinischen Braunkohlerevier.
Die letzte Kohle wurde 1986 auf dem Gebiet des Tagebau Frechen gefördert.

 

Tagebau Frechen

Tagebau-Frechen
Tagebau Frechen

 

Infos

Bottenbroich war 1949 der erste Ort, der umgesiedelt wurde. Die Umsiedlung war schon 1935 beschlossen worden, jedoch wurde das Unterfangen durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verschoben.
Fast 7000 Einwohner von Bottenbroich, Grefrath, Mödrath, Habbelrath und Boisdorf mussten im Zuge es Abbaufortschritts nach und nach umsiedeln.

 

Betroffene Orte

* Mödrath - 1956 umgesiedelt
* Bottenbroich - 1949 umgesiedelt
* Habbelrath - zwischen 1960 und 1970 Ortsteile abgebaggert
* Grefrath (Frechen) - zwischen 1952 bis 1965 umgesiedelt
* Boisdorf – 1975 abgebaggert