Tagebau Jänschwalde

 

Ca. 15 Kilometer nordöstlich der Stadt Cottbus liegt der Tagebau Jänschwalde. Er wurde 1974 aufgeschlossen und 1976 begann die Rohkohleförderung.
Voraussichtlich 2019 ist der Tagebau ausgekohlt. Betreiber ist die Vattenfall Europe AG.

 

Tagebau Jänschwalde

Tagebau-Jänschwalde
Förderbrücke F60 im Tagebau Jänschwalde
(Fotografiert von Lutz Geißler - www.geoberg.de)

 

Infos

Der Energiekonzern Vattenfall hat seine Braunkohle-Pläne für die Lausitz bekannt gegeben. Langfristig sollen drei neue Tagebaue erschlossen werden.
Für den neuen Tagebau Jänschwalde-Nord müssten die drei Dörfer Atterwasch, Grabko und Kerkwitz mit zusammen rund 900 Bewohnern umgesiedelt werden. Weitere Braunkohlefelder sollten bei Spremberg und Bagenz erschlossen werden wofür jedoch keine Umsiedlungen nötig sei.

 

Betroffene Orte

* Horno – Ort im Landkreis Spree-Neiße – 1999–2004 umgesiedelt – 2004–2005 abgebaggert
* laut Verordnung des Landes Brandenburg über den Braunkohleplan des Tagebaus Jänschwalde vom 5. Dezember 2002 wurden bis dahin folgende Ortschaften umgesiedelt: Klinge, Weißagk, Klein Bohrau, Klein-Brießnig, sowie der Ostteil der Gemeinde Grötsch