Tagebau Reichwalde

 

1985 wurde mit der Aufschlussbaggerung des Tagebau Reichwalde begonnen und 1987 mit der Kohleförderung. 1999 wurde die letzte Braunkohle über die Bandanlage befördert, seitdem ruht der Tagebau. Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Wiederinbetriebnahme. 2010 soll der Tagebau Reichwalde wieder Kohle fördern.

 

Tagebau Reichwalde

Tagebau-Reichwalde
Tagebau Reichwalde

 

Infos

An der Modernisierung für die Wiederinbetriebnahme des Tagebaus Reichwalde werden bis zum Jahr 2010 voraussichtlich 30 regionale Firmen beteiligt sein.
Ihr Arbeitsschwerpunkt umfasst Leistungen zum Korrosionsschutz, die Sanierung von Stahlbauten sowie die Umstellung der Baggerantriebe auf energiesparende und effizientere Antriebssysteme.
Für den weiteren Betrieb des Tagebaus sind keine Umsiedlungen notwendig.

 

Betroffene Orte

* Wunscha - 1985 abgebrochen und devastiert
* Reichwalder Schäferei - 1986 devastiert
* Altliebel (ab 1973 Ortsteil von Viereichen) - nach 1989 devastiert
* Mocholz - ab 1993 devastiert
* Zweibrücken (Rietschen) - 1989-1995 devastiert
* Viereichen - zwischen 1989-1995 devastiert