Tagebau Vereinigtes Schleenhain

 

Der im zentralen Teil des Weiße-Elster-Beckens etwa 20 km südlich von Leipzig befindliche Tagebau Vereinigtes Schleenhain besteht aus den drei Abbaufeldern Peres, Schleenhain und Groitzscher Dreieck, welche bis 1990 als eigenständige Tagebaue fungierten.
Nach den derzeitigen planungsrechtlichen Genehmigungen soll der Abbau noch bis 2040 fortgesetzt werden.

 

Tagebau Vereinigtes Schleenhain

Tagebau-Vereinigtes-Schleenhain
Tagebau Schleenhain vor Heuersdorf im September 2006
(Foto: wikipedia)

 

Infos

Bisher mussten drei Orte den Schaufelbaggern weichen: Schleenhain (1965), Droßdorf (1982) sowie Breunsdorf (1994).
Nach dem Hauptbetriebsplan der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft wird der Dorfkörper von Heuersdorf spätestens ab Ende 2007 systematisch abgebaggert und bis Ende 2010 vollständig verschwunden sein. Im Mai 2006 begann der Abriss des Dorfes.
Die Innenverkippung in Tagebau Schleenhain begann im Jahre 1956 im südöstlichen Bereich des ausgekohlten Tagebaus.

Betroffene Orte

* Schleenhain 1967 devastiert
* Droßdorf 1983 devastiert
* Breunsdorf 1994 geräumt und nach der umfassenden archäologischen Aufnahme 1999 abgerissen
* Heuersdorf – Gemeinde im Landkreis Leipziger Land, Ortsteil Großhermsdorf dazugehörig – im Abriss, bis 2008